Eine anstrengende Zeit

Uff, die letzten Tage waren anstrengend und ich mach mir langsam echte Sorgen um die mentale Gesundheit der Menschen. Was in den USA abläuft verfolge ich seit geraumer Zeit, eigentlich seit sie diesen neuen Kultführer haben. Nun kommen noch die ver(w)irrten, leidenschaftlich die Freiheit liebenden aber tief misstrauischen und gegen alles und jedes Kämpfenden in Europa dazu (nicht nur hier, ich weiss!).

Das alles macht mich müde und ich verstehe da wohl etwas nicht ganz!

Weiterlesen „Eine anstrengende Zeit“

Die elende Kette

Meistens wenn wir irgendwo anlegen, sind schon andere da, nehmen eine Leine in Empfang, oder gucken einfach den Manövern zu und kommen dann kurz grüssen. Weiterlesen „Die elende Kette“

Oho, da hat jemand Reisefieber!

Unser Nervenbündel von Hund ist reisefertig!

Bislang war er stets völlig durch den Wind, wenn wir den Motor anliessen. Unklar zu sehen, ob er sich nun aufregte weil er sich freut oder ihm etwas bange ist. Weiterlesen „Oho, da hat jemand Reisefieber!“

Stopp! Denkpause

Entscheidungen zu treffen fällt uns in der Regel nicht schwer. Aber diesmal tun wir uns wirklich schwer!

Weiterlesen „Stopp! Denkpause“

Neues von der Hundefront II

Folge von Hunde(v)erziehung, Miss Giftspritze und Neues von der Hundefront

Das letzte Mal habe ich vom Anspruch auf unser Durchhaltevermögen geredet und jede Menge Hunde-Theorie verbreitet. Ich dachte mir schon damals, dass wir dann auch den Beweis erbringen müssen und nicht nur davon reden können.

Merry und Janusz haben uns Anfang Jahr grössere Probleme bereitet – möglicherweise hat das Ganze einen Zusammenhang mit der doch sehr grossen Lebensumstellung. Nach 6 Monaten Wohnen auf einem Boot sehen wir auch etwas klarer, was wir unseren beiden Vierbeinern zugemutet haben. Dieser Umzug war nicht bloss ein Umzug in ein neues Haus mit Garten sondern auf ein Boot mit wenig Platz und null Umschwung, nicht einmal ein Vorgärtchen. Die Nachbarn sind gleich vor der Tür und auf den Pontons oder Quais herrscht ein Kommen und Gehen. Es ist absolut möglich, dass das alles die Hunde ein wenig zu stark gefordert hat und sie deswegen etwas aus der Bahn geworfen worden waren. Who knows?

Nun, nach einem halben Jahr auf dem Hausboot und rund dreieinhalb Monate nachdem wir unsere Probleme erkannt haben läuft es sehr gut. Die Gleichung

«Antreffen von Spaziergängern und Hunde = Leckerchen+Hörzeichen = gutes Gefühl»

geht voll auf. Zwischenzeitlich haben wir verkürzt auf «Treffen/Kreuzen von Spaziergängern und Hunden = gutes Gefühl». Als Hörzeichen haben Mann und ich uns auf 3xSchnalzen geeinigt. Dies ist viel neutraler als unsere Stimmen zu benutzen, da es fast unmöglich ist emotional zu schnalzen. Das hat sich gut bewährt. Sollte sich jetzt einmal eine gewisse Spannung oder Unsicherheit – vor allem bei der Kleinen – aufbauen, genügt unser Schnalzen um sie runterzubringen. Miss Giftspritze hat ihr Gift verspritzt und ist sogar an der Auszugsleine freundlich und natürlich zu anderen Hunden. Sie steckt es sogar weg, wenn der andere Hund die Haare etwas stellt und Hinterbeine und die Rute gar gestreckt hält. Sie lässt sich nicht beeindrucken und ein Abrufen ist aller meistens gut möglich. Der Grosse, das hat sich jetzt gezeigt, reagiert ausschliesslich auf das Verhalten der Kleinen. Ist sie entspannt, ist er die Ruhe und Gleichgültigkeit in Person, eh, Hund. Ehrlich gesagt, bin ich selber erstaunt über dieses Resultat unserer Bemühungen!

Eigentlich haben wir hier eine Konditionierung nach Pawlow – in einer absolut laienhaften Version! – durchgeführt. Die Pawlowsche Theorie fand ich schon immer hoch interessant. Verkürzt geht die Theorie so: durch eine Kopplung von zwei voneinander völlig unabhängigen Reizen kann eine bestimmte Reaktion hervorgerufen werden. Beim Pawlowschen Hund war das ein Glöckchen in Verbindung mit Fütterung. Im Experiment fing der Hund an zu speicheln, bloss auf den Glockenton hin! Eine spannende Sache. Siehe auch Konditionierung, der Pawlowsche Hund

Nun geht es bei uns darum den Status Quo zu erhalten und möglichst noch zu verfestigen. Da sind Mann und ich in der Pflicht, eindeutig. Ich glaube wir schnalzen noch etwas weiter und zur Sicherheit können wir ja neben den Hundesäckchen auch noch das eine oder andere Hundeleckerchen einstecken. Für den Fall der Fälle.