Palets breton

Die Bretagne muss ganz herrlich mit dem Boot zu befahren sein. Leider ist das Kanalsystem dieser reizvollen Gegend total vom Rest Frankreichs abgeschnitten. Die naheliegendste Verbindung wäre die Loire und diese ist nicht schiffbar! Wir müssten unser Boot also auf der Strasse dahin transportieren lassen oder auf dem Seeweg dahin kommen, was für uns ganz ausgeschlossen ist. Schade.

Weiterlesen „Palets breton“

Daneben geraten

Heute Samstag, Tag 5, Lust auf Süsses! Das ist bei mir sehr selten, wahrscheinlich hilft unser confinement, der staatlich verordnete Hausarrest, da mit. Da liegen noch ein paar Äpfel herum, wir haben Mandeln, Haferflocken, Rohzucker und Agavensaft. Ein Apfelkuchen liegt da nah! Da ich mich selten an irgend ein Rezept halten kann, sondern gerne nach Lust und Laune abändere bis das ursprüngliche Rezept nicht mehr erkennbar ist, konnte ich es auch heute nicht lassen.

Weiterlesen „Daneben geraten“

Bordküche: Gemüse-Risotto

Ihr habt es wohl gemerkt: meine Bordküche beschränkt sich (nicht immer, aber oft) auf eine einzige Energiequelle, sei es auf ein Kochfeld oder den Backofen. Auf dem Boot haben wir nicht endlos Energie, so muss taktisch vorgegangen werden! Geht absolut problemlos.

Ein Risotto ist ein einfaches Gericht, relativ schnell zubereitet und immer lecker. Dieser hier ist erst noch gesund. Die Angaben sind wiederum für 2-3 Personen (Vorspeise 3, Hauptgang 2, vor allem mit einem so guten Esser am Tisch wie bei uns!)

Zutaten und Vorgehen:

  • etwas Butter
  • eine kleine Zwiebel oder Schalotte gehackt
  • eine Tasse *Risotto-Reis, z.B. Carnaroli
  • eine Karotte, ein Lauchstengel, ein Zweig Stangensellerie, ein paar grüne Bohnen, alles kleingeschnitten
  • eine Knoblauchzehe, gehackt

Die Zwiebel in der Butter auf nicht zu hohen Temperatur andünsten. Dann erst den Reis dazugeben, weiterdünsten. Dann das Gemüse und zum Schluss noch den Knoblauch.

1/2 lt. heisse Gemüsebrühe (alternativ Hühnerbrühe)

Die Reis-Gemüsemischung mit der Hälfte davon ablöschen. Auf mittlerem Feuer köcheln, regelmässig umrühren. Flüssigkeit nachgeben, sobald es zu trocken wird. Nach ca. 15 Minuten – der Reis sollte noch gut bissfest sein

  • 1 guten Schuss Malaga oder Madeira (optional)
  • 1 dl Milch
  • eine Handvoll frisch geriebenen **Parmesan
  • gehackte Petersilie

dazugeben, gut umrühren und den Risotto auf kleinem Feuer eher ziehen lassen als kochen. Öfters umrühren. Dies, bis ein Reiskorn gerade noch so Biss hat und das Ganze sämig ist. Keinesfalls den Risotto trocken werden lassen (notfalls mit dem Rest Brühe oder Milch nachhelfen). Am Schluss mit

  • Pfeffer aus der Mühle, und evt. etwas Salz, abschmecken

Sofort servieren. Am Tisch Parmesan zum selber reiben und Pfeffer aus der Mühle anbieten.

*Es lohnt sich, eine gute Reisqualität zu kaufen. Risotto-Reis muss regelmässig garen und keinesfalls aussen matschig und innen noch hart sein.

**Frisch geriebener Parmesan oder auch Grana Padana ist nicht zu vergleichen mit den Sägespänen, die in den Supermärkten angeboten werden. Im Kühlschrank bleibt so ein gutes Stück ewig.

 

 

 

Bordküche: Cannelloni mit Lauch

Ich mag Cannelloni fast lieber als Lasagne. Eigentlich kommt es auf dasselbe heraus, nur finde ich, Cannelloni können besser serviert werden. Bei Lasagne flutschen die Schichten meist voneinander und das sieht in den Tellern unschön aus.

Überbackene Cannelloni mit dem, was heute der Kühlschrank hergibt:

Für eine Auflaufform von ca. 20/28 cm, für 2-3 Personen.

  • 12 Cannelloni-Röhren
  • 100 gr. Beinschinken, in Würfelchen
  • 100 gr. würziger Käse, in Würfelchen
  • 2 Lauchstangen, ganz klein geschnitten (der Länge nach in 4 oder 6 Teile und dann quer kleinschneiden)
  • 200 gr gehackte Tomaten aus der Dose
  • 120 gr. Nature-Joghurt
  • 1,5 dl Sahne
  • Salz und Pfeffer
  • geriebener Parmesan nach Belieben

Die Form mit etwas Olivenöl einpinseln. Die Cannelloni mit einem Teil der gehackten Schinken-Käse-Lauch – Mischung locker füllen. Nebeneinander in die Form legen. Den Rest der Mischung darüberstreuen. Dann die Tomaten mit der Flüssigkeit darübergeben. Salzen und pfeffern. Den Joghurt und die Sahne mischen und über die Canelloni verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei knapp 200°C in der zweituntersten Rille 45 Minuten gratinieren. Dann mit dem geriebenen Parmesan bestreuen und 10 Minuten bei 230°C überbacken.

 

 

 

 

 

Keep it alive

A look at life, achieving good physical and mental health and happiness

– fadegrad

Wir treffen oft, ich schwör!

AUSWANDERERBLOG

Bilder und Texte von ennet der Grenze

Tutto paletti

Perfekt auf die entspannte Art

Taufrisch war gestern

Birgit Jaklitsch: Journalistin, Bloggerin, Autorin

CUISINE HELVETICA

Swiss food, drink & culinary travel

Meermond

Das Onlinemagazin made with ❤️ in Scandinavia

Familiendinge

Wo geht es denn zum neuen Leben?

Mitzi Irsaj

schreibend - lesend - durchs Leben stolpernd - aus Sturheit optimistisch - gerne am Abgrund taumelnd

Zeit für Rosen - Der Ü50-Blog

Erfahrungen und Themen in der Lebensmitte / Gesundheit, Zusammenleben, Inspiration, Entdeckungen für Best Ager

Törtchen - Made in Berlin

Leidenschaftlicher Backblog aus Berlin

Lydia's Welt

Rund um den Alltag einer blinden Mutter mit arabischem Hintergrund

%d Bloggern gefällt das: