Und plötzlich sind sie wieder da: die Eltern

Da liegen die losen Fotos in einer Schachtel vor mir und ich fange an, gemeinsam mit meiner Schwester, glücklich darin herum zu kramen. Schau, da waren wir in Kroatien am campieren! Was waren das für erlebnisreiche und tolle Ferien! Und hier, da hattest du doch deinen Hautausschlag und die Zöllner wollten dich fast nicht in die Schweiz einreisen lassen. Ui, das war auf der Fähre; war ich seekrank!

Hier, da hat uns Papi einen elend steilen Hang hinauf steigen lassen, und oben war nicht mal ein Restaurant oder sonst ein Ausschank! Totale Enttäuschung. Toll, all die Facetten unserer meist abenteuerlichen Familienferien oder langen Wanderungen in den Bergen. Bilder von Menschen, Verwandte und Freunde, die wir schon fast vergessen oder jahrzehntelang lang nicht mehr gesehen haben.

Unten in der Schachtel kommen noch ältere Bilder hervor. In schwarz-weiss und gewelltem weissen Rahmen. Fotos unserer Eltern, aus der Zeit als es uns gar noch nicht gab. Aus den tiefen 50iger Jahren. Wie das Titelbild zum Beispiel, da waren die zwei 22 und 26 Jahre alt. Wir staunen.

Sie sehen so jung aus. Kein graues Haar! Beide sind früh ergraut, Mami sogar ganz schick mit natürlichen weissen Strähnen im dunkelbraunen Haar. Ich hatte das immer geliebt, hatte sie doch eine berühmte „Schwester“ mit demselben Look: Indira Gandhi.

Mami und Papi. Sie sind beide nicht mehr da; sie schon seit 28 Jahren, er seit einem guten halben Jahr. Damals, als unsere Mutter starb, hatte ich nicht wirklich wahrgenommen, wie jung sie noch war, erst 58! Ich lebe bereits länger als ihr es je vergönnt war. Seufz. Ach ist das traurig.

Jedes mal, wenn ich ein offizielles Papier sehe, auf dem meine Eltern mit Namen vermerkt sind, staune ich. Vater Kurt Hans, sehr banal, Mutter Genoveva Olga. Immer noch frage ich mich, wie die Grosseltern, einfache Arbeiter, auf solche Namen gekommen sind. Ich habe lebenslang nie eine andere Genoveva kennen gelernt. Alle nannten sie Vevi. Papi nannte sie immer beim Vornamen, nie Mami oder Mutti, wie das früher oft üblich war, kaum war die Ehefrau Mutter. Sie war eine grosse und schlanke Frau, hatte Stil, Geschmack und Präsenz. Das setzte sie auch beruflich um. Ja, wir waren Kinder mit voll berufstätigen Eltern, beide mit eigenen Geschäften. Mami war erfolgreicher als Papi. Er musste das wegstecken. Er war auch leicht kleiner als sie und blieb eigentlich stets ein großer Junge. Ein wenig unstet und immer sprühend voll von neuen Spleens. Für uns drei Kinder ein Feuerwerk an Ideen und Unternehmungen. Die Streiche und Tricks die er uns zeigte! Begeistert liess er uns Risiken eingehen, die Mami wohl das Blut in den Adern gefrieren liessen! Mehr als einmal gab es eine Standpauke, für ihn und uns drei, alle zerknirscht und mit hängenden Köpfen. Ich sehe uns noch, wie wir jeweils alle vier wie geknickte Orgelpfeifen vor ihr standen. Wenn sie wütend war, klang sie wie eine temperamentvolle Italienerin (die sie nicht war, aber wer weiss schon genaues woher die Vorfahren kamen?).

Unsere Eltern liebten sich, wir Kinder waren die Beilagen, wir gehörten einfach dazu. Ich empfand unsere Eltern immer in erster Linie als Paar. Trotz aller charakterlichen Verschiedenheiten gingen sie gemeinsam durch Dick und Dünn. Wir Kinder waren wichtig und bei allem dabei, wir wurden aber auch früh sehr selbstständig. Ich fing mit 10 oder 11 an, in der Mittagspause das Essen vorzubereiten, bis Mami so 12.15h nach Hause kam und half alles fertig zu machen. Wir hatten in ihrem Geschäft, 10 Minuten zu Fuss von zuhause entfernt, unser Zimmer, wo wir spielen und Aufgaben machen konnten, wenn wir wollten. Wir durften auch helfen und mal Kunden bedienen. Darauf waren wir extrem stolz!

Es gab Zeiten, da hatten wir an zwei verschiedenen Orten ein Geschäft und dazu noch eine Kunstgalerie. Vor allem ich war in der Galerie fest eingebunden, das war schon zum Ende meiner Schulpflicht. Während der ganzen Ausbildung dann und auch später noch ein paar Jahre hatten wir eine super Zeit mit den Künstlern, den Vernissagen, den Reisen. Mann, feierten wir tolle Feste zusammen. Wir kannten Künstler jeder Couleur, sogar Musik-Bands, welche die Maler und Bildhauer mit an die Vernissagen brachten und mit denen es oft über Jahre anhaltende Kontakte gab. Treibfeder bei allem: wie immer Vevi! Mami war die Batterie, von der alle etwas Energie zapften wenn das eigene Betriebssystem gerade etwas schwächelte! Sie hatte diesen unheimlichen Drive, lebte aus dem Vollen, organisierte auf Teufel komm raus, designte Kleider fürs Geschäft und liebte es Gäste zu haben, egal ob vier oder vierzig!* Daneben sehe ich stets Papi, strahlend und stolz auf seine Powerfrau, im Hinterkopf wahrscheinlich schon wieder eine quere Idee ausbrütend. Ein ungleiches aber inniges Paar.

Ich liebe Euch, wo auch immer ihr seid 💗

*mein Mann erzählt heute noch, dass Vevi ihn damals mit ihren Pêches flambées, flambierten Pfirsichen, total verzaubert hatte (und damit überzeugt, dass die Tochter so einer Frau nicht übel sein könne)! Sehr lustig.

Kopf in den Wolken

In den Siebziger Jahren (des letzten Jahrhunderts, doch, doch!), ein paar Jahre nach den 68-iger-Krawallen in Paris, zu Ende der Hippiezeit, da war ich eine Jugendliche und junge Erwachsene. Die Jahre von Schulabschluss und Ausbildung war wie für die meisten Anderen eine äusserst prägende aber auch unbeschwerte Zeit. Klar hatten wir die ganzen Umbrüche hautnah miterlebt. Weiterlesen „Kopf in den Wolken“

Auf einmal sind sie wieder da

Klatschmohn wirkt bei mir wie ein Trigger, ein Auslöser. Der Anblick von Mohnblumen ruft umgehend die verschiedensten Kindheitserinnerungen wach!

Mohn finden wir heute ja wieder vermehrt in Feldern und an Wegrändern. Zum Glück, sind diese Wildblumen doch jahrelang, jahrzehntelang, verschwunden gewesen. Ich habe sie vermisst, diese fröhlich roten und irgendwie doch ernsten Blumen, die jedes Kornfeld zum Gemälde verwandeln. Fehlen noch die Kornblumen, die haben sich noch nicht erholt und sind leider noch viel zu selten anzutreffen. Vielleicht haben wir die Kornblumen auf immer verloren?

Damals, mit etwa 5, 6 Jahren erlebte ich mit Mohnblumen eine meiner ersten bitteren Enttäuschungen, an die ich mich lebhaft erinnern kann. Begeistert pflückte ich sie an einem heissen und staubigen Wegrand irgendwo in der Lombardei, wo wir damals wohnten. Man sagte mir, ich solle das lassen, weil sie die Heimfahrt nicht überdauern würden. Ich glaubte es nicht, aber sie hatten recht. Zuhause hatte ich bloss noch Blütenblätter und nackte Stiele. Diese Enttäuschung und mein Unvermögen, die Blumen am Leben zu erhalten, grub sich irgendwie tief ein. Sonst würde ich mich kaum daran erinnern.

Mohnblumen stehen irgendwie für diese Jahre in Italien. Unser Vater, der zwar in einer Stadt aufgewachsen war, aber viel Zeit auf dem Hof seiner Grossmutter im Zürcher Weinland verbracht hatte, verfügte über einen unerschöpflichen Fundus an Jungenstreiche und typische Beschäftigungen für Jungs. Er brachte uns drei Mädchen alles bei und hatte selber einen Riesenspass daran. Wir sogen das natürlich nur so rein, auch wenn unsere Mutter das nicht immer lustig und gescheit fand. Vier gegen eine.

Begeistert bliesen wir Konzerte auf Grashalmen, fingen allerlei Getier und beobachteten, wie sich Schmetterlinge und Frösche entwickeln, stauten Bäche und dümpelten in ausgedienten Pneus seichte Flüsse hinunter. Wir bauten im Sommer ein Floss, im Winter einen Holz-Bobsleigh. Wir rasten auf Plastiksäcken verschneite Hänge hinunter, lernten nach Steinzeitart richtig Feuer zu machen, bauten Asthütten im Wald und Iglus auf tief verschneiten Alpwiesen. Die Winterferien verbrachten wir im Bündnerland in Hütten ohne Strom und Zentralheizung und die fast 3 Ferienmonate im Sommer campten wir an den oberitalienischen Seen, derweil Papi in Mailand arbeitete und am Wochenende zu uns stiess. Hier lernte ich mit Vier schwimmen und tauchen. Unser Vater war da nicht zimperlich; er ging einfach immer weiter mit mir hinaus und spielte mit mir „Frösche“. Mami war wohl grad nicht am Strand. Wir legten Münzen auf Bahngeleise um sie plattwalzen zu lassen und waren traurig, weil wir sie nie wiederfanden. Die Züge waren seit der Jugendzeit meines Vaters wohl ein wenig schneller geworden und der Trick funktionierte nicht mehr! Ich sehe uns heute noch alle vier in den Wiesen herumkriechen und suchen.

Alles das kam heute wieder aus den Tiefen meines Gedächtnisses hoch, bloss wegen des Fotos der Mohnblumen, das Mann von seinem Morgenspaziergang mit den Hunden zurückgebrachte! Ich denke an alle diese Erlebnisse und an meinen Vater, der dies alles nicht mehr weiss. Er ist dieses Jahr 90 geworden und befindet sich in einem weit fortgeschrittenen Stadium von Alzheimer. Aber vielleicht, vielleicht erinnert er sich ab und zu doch noch an etwas Schönes und wir merken es nur nicht.

Übrigens: Mohnlumen heissen auf Französisch coquelicots (gesprochen kokelico), eines der süssesten französischen Wörter die ich kenne! Ich sehe buchstäblich die fragile Blume; ein Windhauch und die Blütenblätter segeln davon.

Italienisch papavero (Betonung auf der 2; Silbe), klingt weniger luftig und leicht. Vielleicht empfinde ich deshalb die Mohnblume als ernst.

 

 

– fadegrad

Wir treffen oft, ich schwör!

AUSWANDERERBLOG

Bilder und Texte von ennet der Grenze

Tutto paletti

Perfekt auf die entspannte Art

Taufrisch war gestern

Birgit Jaklitsch: Journalistin, Bloggerin, Autorin

CUISINE HELVETICA

Swiss food, drink & culinary travel

Consommons Sainement

Guide facile pour un quotidien plus écoresponsable... sans pression ! - Les conseils d'Aline Gubri

Meermond

Das Onlinemagazin made with ❤️ in Scandinavia

familiendinge

ich - meine Familie - unser Familienleben

Mitzi Irsaj

schreibend - lesend - durchs Leben stolpernd - aus Sturheit optimistisch - gerne am Abgrund taumelnd

Zeit für Rosen - Der Ü50-Blog

Erfahrungen und Themen in der Lebensmitte / Gesundheit, Zusammenleben, Inspiration, Entdeckungen für Best Ager

Törtchen - Made in Berlin

Leidenschaftlicher Backblog aus Berlin

Lydia's Welt

Rund um den Alltag einer blinden Mutter mit arabischem Hintergrund

%d Bloggern gefällt das: