Etwas schnippeln plus 1 Nacht

Als sich letzten Sommer wieder einmal Besuch ansagte und wir gefragt wurden, was uns denn aus der Heimat mitgebracht werden könnte, wollte mir fast nichts einfallen. Zu Beginn hier, gleich nach unserem Umzug nach Frankreich, da wären mir aus dem Stegreif eine ganze Liste von Produkten eingefallen, die ich vermisste. Noch hatte ich mich noch nicht so richtig umgestellt, kannte mich zuwenig aus und vor allem zum Kochen fehlten mir kleine Dies und Das. Gewöhnungssache.

Weiterlesen „Etwas schnippeln plus 1 Nacht“

Sommergerichte für Faulpelze

Also genau richtig für mich! Ich bin Meisterin in der Bschiiss-Chuchi, zu gut Deutsch etwa „Betrügerische Küche“; Gerichte, die einiges hermachen und toll schmecken, aber im Wesentlichen recht simpel sind. Vor allem im Sommer kommt das sehr gelegen. Aktuell ist es stets um die 30°C warm und lange in der Küche herumstehen ist ein Qual, denn auch da wird es den Tag über und bis tief in die Nacht, trotz Beschattung und Durchzug, ziemlich warm. Da mag ich es gern, wenn ein Gericht sich selber kocht! Weiterlesen „Sommergerichte für Faulpelze“

Bordküche: Bami goreng

Als Nudeln können sowohl die breiten Thai-Reisnudeln als auch die richtigen Bakmie-Nudeln aus Weizen verwendet werden. Auch die ganz feinen Vermicelli gehen gut. Wichtig ist, dass die Nudeln als erstes gemäss Anleitung gekocht werden, dann abgegossen, mit kaltem Wasser abgeschreckt und vor der weiteren Verwendung gut abgetropft sind.

Vegetarische Variante: Es braucht nicht unbedingt Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchte für ein Bami goreng. Einfach die Gemüsemenge erhöhen und eventuell mit marinierten Tofu und gerösteten Cashew- oder Erdnüssen ergänzen.

Ich schlage hier das Brustfleisch des Huhns vor, es kann aber auch Rind, Ente oder Shrimps sein.

Für 4 Portionen:

Das Fleisch 1

  • 1 ganzes Ei, aufgeschlagen und verquirlt
  • 1 EL. Mehl
  • ½ Tl. Sambal Ulek (oder Oelek, ausgesprochen wird es ulek)
  • 2 El. helle Soja-Sauce
  • etwas braunen Zucker

das Ganze gut mischen und darin

  • 500 gr. Hühnerfleisch, frisch in mundgerechte Stücke geschnitten

marinieren.

Das Gemüse

  • 1 mittlere Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 mittelgrossse Karotten
  • 2 rote Peperoncini, ersatzweise 1 rote Paprika, entkernt
  • 1 grosse Lauchstange, inkl. den grünen Teil
  • optional geht fast alles: flache Bohnen, Kohl, Zucchini, Stangensellerie

Das Gemüse in ca. 4 cm lange, möglichst feine Streifen schneiden.

  • 1 ca. 3 cm langes Stück Ingwer fein schneiden oder raffeln
  • 1 gehäufter El. Korianderpulver
  • ¼ Tl; gemahlenen Kreuzkümmel
  • 1 gestrichener Tl. Salz
  • 1 Tl. Sambal Ulek

In einen Wok etwas Öl geben und erst die Zwiebeln und unbedingt auch die Gewürze andünsten, dann den Knoblauch und die Gemüsestreifen zugeben und unter stetigem Wenden bei hoher Temperatur rührbraten ( das Gemüse sollte keine Farbe nehmen). Mit

  • einem Schuss heller* Soja-Sauce und etwas Wasser, * helle, salzige Sojasauce verwenden, mit der dunklen Variante nimmt das Gericht eine unschöne braune Farbe an! 

ablöschen und ein paar Minuten kochen lassen. Das noch knackige Gemüse in eine Schüssel geben und beiseite stellen. Das Gemüse wird noch etwas nachgaren, also den Kochvorgang lieber zu früh als zu spät unterbrechen!

Das Fleisch 2

Den Wok auswischen und in etwas Öl die abgetropften Hühnerfleischhappen schön voneinander getrennt bei hohen Hitze anbraten (einzeln nebeneinander in die Pfanne legen, nötigenfalls in 2 Durchgängen arbeiten). Das goldbraun gebratene Fleisch aus der Pfanne heben und reservieren.

Die Omeletts

In die übriggebliebene Marinade

  • 1 bis 2 weitere Eier schlagen und gut mischen

Im Wok eine oder 2 Omelettes braten. Diese noch warm aufrollen und fein schneiden oder direkt in Rhomben schneiden und beiseite stellen.

Das Gericht fertigstellen

Die kalten Nudeln mit einer Gabel etwas lockern und im Wok mit etwas Öl scharf anbraten. Das Gemüse und das Fleisch zugeben, unterheben und mitbraten. Gut mischen. Wenn alles wieder schön heiss ist, auf eine flache, vorgewärmte Platte anrichten. Das Bami goreng mit den Omeletten-„Schnecken“ oder Rhomben und nach Belieben mit Tomaten- und Gurkenstücken garnieren.

Mit separat dazu gereichter Sojasauce, Sambal und Krupuk (Crevettenchips) servieren.

Selamat makan (indonesisch für guten Appetit)

 

 

 

 

 

Bordküche: Gemüse-Risotto

Ihr habt es wohl gemerkt: meine Bordküche beschränkt sich (nicht immer, aber oft) auf eine einzige Energiequelle, sei es auf ein Kochfeld oder den Backofen. Auf dem Boot haben wir nicht endlos Energie, so muss taktisch vorgegangen werden! Geht absolut problemlos.

Ein Risotto ist ein einfaches Gericht, relativ schnell zubereitet und immer lecker. Dieser hier ist erst noch gesund. Die Angaben sind wiederum für 2-3 Personen (Vorspeise 3, Hauptgang 2, vor allem mit einem so guten Esser am Tisch wie bei uns!)

Zutaten und Vorgehen:

  • etwas Butter
  • eine kleine Zwiebel oder Schalotte gehackt
  • eine Tasse *Risotto-Reis, z.B. Carnaroli
  • eine Karotte, ein Lauchstengel, ein Zweig Stangensellerie, ein paar grüne Bohnen, alles kleingeschnitten
  • eine Knoblauchzehe, gehackt

Die Zwiebel in der Butter auf nicht zu hohen Temperatur andünsten. Dann erst den Reis dazugeben, weiterdünsten. Dann das Gemüse und zum Schluss noch den Knoblauch.

1/2 lt. heisse Gemüsebrühe (alternativ Hühnerbrühe)

Die Reis-Gemüsemischung mit der Hälfte davon ablöschen. Auf mittlerem Feuer köcheln, regelmässig umrühren. Flüssigkeit nachgeben, sobald es zu trocken wird. Nach ca. 15 Minuten – der Reis sollte noch gut bissfest sein

  • 1 guten Schuss Malaga oder Madeira (optional)
  • 1 dl Milch
  • eine Handvoll frisch geriebenen **Parmesan
  • gehackte Petersilie

dazugeben, gut umrühren und den Risotto auf kleinem Feuer eher ziehen lassen als kochen. Öfters umrühren. Dies, bis ein Reiskorn gerade noch so Biss hat und das Ganze sämig ist. Keinesfalls den Risotto trocken werden lassen (notfalls mit dem Rest Brühe oder Milch nachhelfen). Am Schluss mit

  • Pfeffer aus der Mühle, und evt. etwas Salz, abschmecken

Sofort servieren. Am Tisch Parmesan zum selber reiben und Pfeffer aus der Mühle anbieten.

*Es lohnt sich, eine gute Reisqualität zu kaufen. Risotto-Reis muss regelmässig garen und keinesfalls aussen matschig und innen noch hart sein.

**Frisch geriebener Parmesan oder auch Grana Padana ist nicht zu vergleichen mit den Sägespänen, die in den Supermärkten angeboten werden. Im Kühlschrank bleibt so ein gutes Stück ewig.