Von Knien, Alleinsein und Brot

In letzter Zeit war ich etwas diskret in Bezug auf unser Wohlergehen und die Befindlichkeiten. Der langersehnte und ehrlich gesagt auch gefürchtete Termin der Knie-Operation ist schon vorbei und der Patient ist bereits daran, sich die alte Beweglichkeit wieder anzutrainieren. Die Fortschritte sind überraschend gut. Wir hoffen es bleibt so und geht weiterhin linear bergauf.

Weiterlesen „Von Knien, Alleinsein und Brot“

Sommergerichte für Faulpelze

Also genau richtig für mich! Ich bin Meisterin in der Bschiiss-Chuchi, zu gut Deutsch etwa „Betrügerische Küche“; Gerichte, die einiges hermachen und toll schmecken, aber im Wesentlichen recht simpel sind. Vor allem im Sommer kommt das sehr gelegen. Aktuell ist es stets um die 30°C warm und lange in der Küche herumstehen ist ein Qual, denn auch da wird es den Tag über und bis tief in die Nacht, trotz Beschattung und Durchzug, ziemlich warm. Da mag ich es gern, wenn ein Gericht sich selber kocht! Weiterlesen „Sommergerichte für Faulpelze“

Eine neue Passion

Seit Wochen, was sag ich da, seit Monaten sammle ich Gläser. Gläser mit Deckeln in allen Grössen. Ich will langsam aber sicher meine Plastikbehälter Vergangenheit werden lassen. Weiterlesen „Eine neue Passion“

Risotto-Offenbarung unterwegs

Heute hatten wir einen Risotto zu Abend, diesmal mit getrockneten Tomaten aromatisiert. Risotto ist bei uns sozusagen ein Longseller. Er kann immer wieder variiert werden und braucht nie gleich zu sein. Meine Mutter machte tolle Risotti, von ihr habe ich gelernt zu kochen. Aber, ein paar der ultimativen Tricks habe ich aus einer Radiosendung. Und an diese habe ich heute Abend wieder denken müssen. Weiterlesen „Risotto-Offenbarung unterwegs“

Joghurt made on board

In einem französischen Supermarkt vor einem Regal mit Joghurt zu stehen ist eine Qual. Es gibt viele Joghurtmarken, meist Nahrungsmittel-Giganten, viele  Sorten und x-verschiedene Verpackungsgrössen. Einzelne Joghurtbecher gibt es nicht. Die allermeisten Verpackungen sind sortengemischt und meinen Geschmack treffen sie meist nicht. Die Joghurtregale füllen ganze Supermarktgänge. Aus diesen Gründen und auch wegen dem Schwindel, der mich befällt wenn ich die Zutatenliste anschaue, haben wir begonnen griechischen Joghurt nature zu kaufen. Auch diesen gibt’s ausschliesslich von den Marktbeherrschern und in einer Packung zu vier Becher. Wenigstens hat es da ausser Milchprodukte (Milch, Sahne, Milchpulver) und die Joghurtbakterien nichts anderes drin.

Mann kaufte für sein Müesli noch eine Zeitlang die aromatisierten 125 gr. Portionen, schlussendlich stieg auch er auf Nature-Joghurt nach griechischem Rezept um. Wir mischen uns selber Früchte, Kompott oder Honig rein. Ich finde das viel schmackhafter und ….  man wird sich so bewusst wieviel Zucker, Aromen und Farbstoff es braucht um die Süsse, den Geschmack und die Farbe der gekauften Joghurts zu erreichen! Endlich ist mir damit auch klar, weshalb die Produzenten diese extrem gesüssten Joghurts mit Säuerungsmittel wieder zurück säuern müssen. Sie wären ungeniessbar süss. Eindrücklich.

Vom gekauften griechischen Joghurt war es nun nur noch ein kleiner Schritt zum Selbermachen: Wir sind seit Kurzem stolze Kleinstproduzenten von Joghurt! Zwar sind wir noch in der Phase des Ausprobierens und Herausfindens wie wir die Konsistenz unserer Joghurts gerne hätten. Aber schon jetzt kann ich sagen: sie schmecken, und wie! Dabei ist es so einfach, diese herzustellen. Grundsätzlich 1 Liter Vollmilch und ein  Joghurt der vorherigen Produktion, 40°C während mindestens 8 Stunden. Voilà les yaourts faits maison!

Hier wird gerade Joghurt ausgebrütet
Hier wird gerade Joghurt ausgebrütet

Natürlich kann am Grundrezept noch herum gebastelt werden. Ich gebe etwas Sahne hinzu; man kann auch Milchpulver für etwas dickeren Joghurt zugeben, oder die Brutdauer erhöhen, oder direkt frische Früchte, Kompott, Konfitüre usw. auf den Glasboden geben bevor die Milchmischung zugefügt wird. Das werden wir in den nächsten Wochen alles durchprobieren!

Der Abfallberg wiederum ist um ein paar Becher kleiner. Die mit dem Gerät mitgelieferten Glasbehälter sind mir sympathischer und endlos wieder verwendbar. Perfekt und nachhaltiger als Becher aus irgend einem Kunststoffgemisch, die in jedem Hafen anders entsorgt werden müssen.

Mit der gekauften Maschine (also eigentlich ist es ein Brutgerät, weiter ist da ja nichts dabei) kann ich sogar Frischkäse herstellen, ich brauch nur noch Lab zu finden. Hätte ich einen Keller, stände einer eigenen, kleinen Käseproduktion nichts im Wege!

 

Bordküche: Bami goreng

Als Nudeln können sowohl die breiten Thai-Reisnudeln als auch die richtigen Bakmie-Nudeln aus Weizen verwendet werden. Auch die ganz feinen Vermicelli gehen gut. Wichtig ist, dass die Nudeln als erstes gemäss Anleitung gekocht werden, dann abgegossen, mit kaltem Wasser abgeschreckt und vor der weiteren Verwendung gut abgetropft sind.

Vegetarische Variante: Es braucht nicht unbedingt Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchte für ein Bami goreng. Einfach die Gemüsemenge erhöhen und eventuell mit marinierten Tofu und gerösteten Cashew- oder Erdnüssen ergänzen.

Ich schlage hier das Brustfleisch des Huhns vor, es kann aber auch Rind, Ente oder Shrimps sein.

Für 4 Portionen:

Das Fleisch 1

  • 1 ganzes Ei, aufgeschlagen und verquirlt
  • 1 EL. Mehl
  • ½ Tl. Sambal Ulek (oder Oelek, ausgesprochen wird es ulek)
  • 2 El. helle Soja-Sauce
  • etwas braunen Zucker

das Ganze gut mischen und darin

  • 500 gr. Hühnerfleisch, frisch in mundgerechte Stücke geschnitten

marinieren.

Das Gemüse

  • 1 mittlere Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 mittelgrossse Karotten
  • 2 rote Peperoncini, ersatzweise 1 rote Paprika, entkernt
  • 1 grosse Lauchstange, inkl. den grünen Teil
  • optional geht fast alles: flache Bohnen, Kohl, Zucchini, Stangensellerie

Das Gemüse in ca. 4 cm lange, möglichst feine Streifen schneiden.

  • 1 ca. 3 cm langes Stück Ingwer fein schneiden oder raffeln
  • 1 gehäufter El. Korianderpulver
  • ¼ Tl; gemahlenen Kreuzkümmel
  • 1 gestrichener Tl. Salz
  • 1 Tl. Sambal Ulek

In einen Wok etwas Öl geben und erst die Zwiebeln und unbedingt auch die Gewürze andünsten, dann den Knoblauch und die Gemüsestreifen zugeben und unter stetigem Wenden bei hoher Temperatur rührbraten ( das Gemüse sollte keine Farbe nehmen). Mit

  • einem Schuss heller* Soja-Sauce und etwas Wasser, * helle, salzige Sojasauce verwenden, mit der dunklen Variante nimmt das Gericht eine unschöne braune Farbe an! 

ablöschen und ein paar Minuten kochen lassen. Das noch knackige Gemüse in eine Schüssel geben und beiseite stellen. Das Gemüse wird noch etwas nachgaren, also den Kochvorgang lieber zu früh als zu spät unterbrechen!

Das Fleisch 2

Den Wok auswischen und in etwas Öl die abgetropften Hühnerfleischhappen schön voneinander getrennt bei hohen Hitze anbraten (einzeln nebeneinander in die Pfanne legen, nötigenfalls in 2 Durchgängen arbeiten). Das goldbraun gebratene Fleisch aus der Pfanne heben und reservieren.

Die Omeletts

In die übriggebliebene Marinade

  • 1 bis 2 weitere Eier schlagen und gut mischen

Im Wok eine oder 2 Omelettes braten. Diese noch warm aufrollen und fein schneiden oder direkt in Rhomben schneiden und beiseite stellen.

Das Gericht fertigstellen

Die kalten Nudeln mit einer Gabel etwas lockern und im Wok mit etwas Öl scharf anbraten. Das Gemüse und das Fleisch zugeben, unterheben und mitbraten. Gut mischen. Wenn alles wieder schön heiss ist, auf eine flache, vorgewärmte Platte anrichten. Das Bami goreng mit den Omeletten-„Schnecken“ oder Rhomben und nach Belieben mit Tomaten- und Gurkenstücken garnieren.

Mit separat dazu gereichter Sojasauce, Sambal und Krupuk (Crevettenchips) servieren.

Selamat makan (indonesisch für guten Appetit)

 

 

 

 

 

Bordküche: Kürbis-Curry-Suppe

Wir sind ja immer noch in der Kürbissaison. Heute Abend haben wir Gäste und ich koche zur wärmenden Vorspeise wieder einmal eines meiner Lieblingsrezepte. Ich mag es, nicht ständig am Herd oder Ofen stehen zu müssen, wenn Gäste da sind, schliesslich will ich auch mitreden und Spass haben. Deshalb sind meistens die Speisegänge so ausgewählt, dass ich a) vieles vorkochen kann und b) die Küche möglichst aufgeräumt bleibt. Wir haben hier auf dem Hausboot beschränkten Platz und da sieht es sehr schnell sehr überstellt aus.

Für 4 Portionen:

  • 1 Schalotte, gehackt
  • 1-2 El. Olivenöl
  • 1 Karotte, geschält und gewürfelt
  • 1 mittlere Kartoffel, geschält und gewürfelt
  • 1 Apfel, saure Sorte, geschält und gewürfelt
  • 700-800 gr. Speisekürbis, geschält und in grobe Würfel geschnitten

zuerst die Schalotte im Öl anziehen und dann die Gemüsewürfel nach und nach zugeben und andünsten.

  • 1 – 1,5  El. Currypulver, mittlere Schärfe

zum Gemüse geben und mit dünsten.

  • 3 dl. Hühnerbrühe

damit ablöschen und das Ganze auf mittlerem Feuer kochen bis das Gemüse gut durch ist.kuerbiscurrysuppe2

Etwas abkühlen lassen. Dann mit dem Stabmixer sämig pürieren.

Ich schmecke sie jeweils gleich ab, so kann ich mich später auf anderes konzentrieren und muss die Suppe nur noch erwärmen. Also eventuell abschmecken mit

  • einem Spritzer hellem Modena-Essig (ich habe keinen hier an Bord, dafür einen ganz feinen Reisessig, das geht auch)
  • etwas mehr Brühe, falls die Suppe zu dick ist
  • Salz und Pfeffer nach Gusto

Später die Suppe wieder erwärmen und in Teller anrichten.

  • einen Klacks Crème fraîche und
  • etwas Kerbel (oder gehackter Petersilie)

darauf anrichten und sofort servieren.

Dazu passt frisches, knuspriges Baguette und durchaus ein kräftiger Rotwein!