Wir sind Zen (meistens)

Von den angekündigten heftigen Gewitter haben wir wenig bis gar nichts verspürt. Wir hatten deswegen extra eine Weiterfahrt ausgesetzt und wollten die Unwetter an einem sicheren Ort verbringen. In Charleville-Mézières hatten wir geradezu einen idealen, im wahrsten Sinne des Wortes, sicheren Hafen.

Charleville und die Maas

Nun denn, wie gesagt, blieb das Schlimmste aus, wir legten ab und die Gewitter haben uns später dann doch noch erreicht, nachdem wir in Sedan angelegt hatten. Mit viel Wind und Regen mögen wir nicht fahren. Zudem sind die Temperaturen seit letzter Woche drastisch gefallen. Wir sagen uns stets, Wind und kalt ist ok, Regen und kalt ebenso, aber alle drei Kriterien zusammen = überzeugtes Nein.

Fahrt nach Sedan in zwei Tagen

Wir waren also in Sedan gestrandet, eine historische Stadt, der man die massiven Kriegsschäden noch ansieht: ein Sammelsurium von hastig errichteten Gebäuden, dazwischen feudale Altbauten und Villen aus dem 19. Jahrhundert. Viel unternehmen konnten wir nicht, das Wett er war zu schlecht. Die Anlegestelle liegt im Grünen zwischen der Meuse und dem Kanal und doch an der Stadt. Leider ist die Prozedur um Strom und Wasser zu erhalten sehr kompliziert und eigentlich für Camper ausgerichtet; um etwas zu kriegen muss man kurzum eine Karte einer Stellplatz-Verwaltungsorganisation lösen und nachdem wir einigen dabei zugeschaut haben, wie sie die Karte gelöst haben und dann trotzdem sich nicht anschliessen konnten, liessen wir jeden Versuch bleiben. Es geht auch so, der Tank war noch fast voll und das Strommanagement haben wir im Griff.

Die Fahrt von Charleville nach Sedan war noch sonnig und angenehm bei um die 20°C, gerade so richtig um sich etwas überzuziehen. Die Hunde genossen die Kühle und schliefen sich durch die Fahrt, höchstens um mal in einer Schleuse aufzuwachen und etwaigen Zwei-oder Vierbeiner, die uns beim Schleusen zuschauen wollten, mitzuteilen, dass das Boot ihr Zuhause sei und sich Unbefugte gefälligst fernhalten sollen.

Als doch schon ein wenig erfahrene Bootler schafften wir es in einen Arm der Maas einzufahren, der eigentlich für uns gesperrt wäre. Wir merkten es erst als ein Restaurant mit Turm in unserem Blickwinkel erschien, und wir uns fragten, weshalb wir vor ein paar Tagen, bei der Talfahrt nach Charlevilles, uns so eine markante Stelle nicht gemerkt hatten. Da erst ging uns ein Licht auf, weshalb uns ein paar hundert Meter zuvor so seltsame, uralte und entfärbte Bojen aufgefallen waren. Da war uns eindeutig jemand auf der Leitung gestanden; wir befanden uns in seichten Wasser! Ein typischer Anfängerfehler, und nun passierte uns das nach 5 Jahren auf der Escapade! So schnell hatten wir noch kaum einmal gewendet!

Die Meuse/Maas ist, trotz unseres Missgeschicks, einfach zu befahren. Hier herum gibt es noch lange Strecken auf dem ursprünglichen Fluss. Da er sich aber zum Teil in sehr grossen, seichten Biegungen durch das weite Tal schlängelt, gibt es immer wieder kanalisierte Dérivations, kurze Umleitungen, die meist auch eine Schleuse beinhalten.

Diese Schleusen unterbrechen bloss so alle Dreiviertelstunden die beschauliche Fahrt. Für uns ungewohnt nach vielen Monaten auf den Kanälen, und wir geniessen die Ruhe, die träge Strömung, die Breite des Flusses und das weite Land hinter den Ufern. So dahinzugleiten ist regelrecht Zen, man wird zu einem ganz anderen Mensch, und genau dies ist für uns die Essenz des Lebens auf dem Wasser, Entspannung pur. Man darf einfach nicht komplett einschlafen!

Autor: suzyintheflow

Of Swiss origin, living in France on a houseboat with husband and two dogs. Intends to travel all over the navigable waterways of Europe in the years to come. No specific plans but open to any adventure and curious about the people and the places waiting to be met!

2 Kommentare zu „Wir sind Zen (meistens)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

– fadegrad

Wir treffen oft, ich schwör!

AUSWANDERERBLOG

Bilder und Texte von ennet der Grenze

Tutto paletti

Perfekt auf die entspannte Art

Taufrisch war gestern

Birgit Jaklitsch: Journalistin, Bloggerin, Autorin

CUISINE HELVETICA

Swiss food, drink & culinary travel

Consommons Sainement

Guide facile pour un quotidien plus écoresponsable... sans pression ! - Les conseils d'Aline Gubri

Meermond

Das Onlinemagazin made with ❤️ in Scandinavia

familiendinge

ich - meine Familie - unser Familienleben

Mitzi Irsaj

schreibend - lesend - durchs Leben stolpernd - aus Sturheit optimistisch - gerne am Abgrund taumelnd

Zeit für Rosen - Der Ü50-Blog

Erfahrungen und Themen in der Lebensmitte / Gesundheit, Zusammenleben, Inspiration, Entdeckungen für Best Ager

Törtchen - Made in Berlin

Leidenschaftlicher Backblog aus Berlin

Lydia's Welt

Rund um den Alltag einer blinden Mutter mit arabischem Hintergrund

%d Bloggern gefällt das: