Prozession in die falsche Richtung

Manchmal ist es ja ganz erstaunlich, was man so für Beobachtungen machen kann. Ich meine, wenn man viel Zeit und Musse hat, Menschen zu zuschauen. Ich liebe das! Und da ist ja noch dieses Gesetz, wie heisst es schon wieder? Murphy’s Gesetz: «Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine davon in einer Katastrophe endet oder sonst wie unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.» Genau.

Aber der Reihe nach.

Wir befinden uns nun, nach kurzem Aufenthalt an einem provisorischen Platz im NO PARKING, am Sommer-Liegeplatz. Der bleibt für uns reserviert bis Überschwemmungsgefahr droht, also so bis Dezember. Er liegt am Steg, der ebenfalls für Kurzzeit-Gäste vorgesehen ist. Le Pont visiteurs. Er liegt gleich bei der Einfahrt, resp. Ausfahrt, in den Hafen. Das bedeutet, Besucher müssen nicht erst weit in den Hafen hinein fahren, sondern können hier gleich anlegen. Platz hat es immer. An diesem Steg gibt es die tollste Sicht, auf den Fluss, die alte Stadtmauer und die historische Kaserne. Der Spazierweg den Mauern entlang sorgt für tägliche Highlights, wir sitzen hier in der ersten Reihe um dem menschlichen und hündischen Treiben zuzuschauen. Und zwar vorne raus, wo die Bewohner der Stadt ihre Spaziergänge oder Joggingrunde machen, und hinten raus auf den Ponton, wo die Bootler kommen und gehen.

Die Gästeboote legen in unserer unmittelbarer Nachbarschaft an. Da sehen wir die abenteuerlichsten Bootsmanöver und staunen auch immer wieder, wie viele an den leeren Plätzen vorbeifahren und tief im Hafen drin nach dem ultimativen Liegeplatz suchen, sich dann mühsam wieder aus dem doch relativ engen Platzverhältnissen herausfädeln müssen um dann festzustellen, dass der verschmähte Platz ganz vorne, mit freier Sicht, inzwischen besetzt ist. Offensichtlich nimmt man nicht gerade den erstbesten Patz, auch wenn dies wirklich der absolut Beste ist und erst noch reserviert für Durchreisende!

Sind sie dann mal angelegt und das Boot ist von sehr nachlässig über fantasievoll (und noch einen Knoten drauf, damit das Boot ganz sicher nicht abhauen kann) bis fachmännisch festgemacht, werden Hunde, Kinder, Fahrräder, Müllsäcke… ausgeladen.

Und jetzt kommts: Alle wenden sich in Richtung Stadtmauern, zum vermeintlichen Ausgang. Obschon sie’s besser wissen müssten; die meisten haben da hinten ja schon eine Ehrenrunde gedreht. Sie alle sind dennoch überzeugt, es gehe dahinten raus. Sie meinen, die vom Steg aus gut sichtbare Passerelle auf die Mole, zwischen Fluss und Hafen, führe nirgends hin. Der Ausgang muss einfach hier hinten sein! Schon mal einen Ponton gesehen der beidseitig an Land führt und dahinter, im Hafenbecken hat es noch hundert andere Boote? Ich auch nicht.

Da stehen sie dann vor dem Wasser, am Punkt NO PARKING – genau, unserem ehemaligen provisorischen Platz, der frei bleiben sollte um auch den grossen Booten eine gute Durchfahrt zu ermöglichen. Sie gucken irritiert nach rechts, nach links, glauben fast nicht, was sie da sehen – nämlich eindeutig KEINEN Ausgang – und fragen sich, wo zum Teufel man hier denn an Land kommt.

Die Verwirrten, mit dem Müllsack oder einer Kiste mit leeren Flaschen beladen, machen rechtsumkehrt – in der Zwischenzeit hat der Hund vielleicht schon hingemacht, die Kinder quengeln, weil sie jetzt sofort radfahren möchten – und der ganze Zirkus bewegt sich in die Gegenrichtung, der Passerelle entgegen, hin auf die grüne und blumengeschmückte Mole.

Sag ich doch, Murphy hatte recht, wenn man etwas falsch machen kann, dann macht man es verkehrt, auch entgegen aller Logik. Uns freuts, wir schliessen jetzt schon Wetten ab, wenn ein Boot reinkommt.

PS. Das Titelbild zeigt die Sicht quer zur Hafeneinfahrt, vom Wendeplatz der Mole aus. Links die Saône, rechts die Passerelle und die Capitainerie. Alles klar doch!

Autor: suzyintheflow

Of Swiss origin, living in France on a houseboat with husband and two dogs. Intends to travel all over the navigable waterways of Europe in the years to come. No specific plans but open to any adventure and curious about the people and the places waiting to be met!