Stress, selbstgemacht

Derzeit sind wir leicht gestresst. Wie so oft, haben wir Einiges losgetreten, das dann alles zusammen und im selben Zeitraum erledigt werden muss. Eigentlich schäme ich mich etwas, das hier zuzugeben. Habe ich mich doch mein Leben lang lustig gemacht über Leute, die sich schon fast überfordert fühlen, wenn zwei, drei Termine auf denselben Tag fallen! Und jetzt sind wir auch soweit, mantra-mässig unsere Termine zu wiederholen, damit wir ja an alles denken, alles aneinander vorbei kommt und zum Schluss erledigt sein wird.

Wir sind ganz einfach aus der Übung! Dem muss man einfach mal in die Augen sehen und sich sagen, jetzt tu nicht so dämlich und erledige einfach eins nach dem andern, basta!

Gut, also eins nach dem andern. WIR wollten ja unser Boot noch optimieren und auch das hinterst und letzte Eckchen für Stauraum nutzen. Ausserdem, sind wir ehrlich: wenn etwas noch umzubauen oder besser nutzbar wäre, können wir es eben nicht lassen, das auch tatsächlich in Angriff zu nehmen! Und dann wundern wir uns, dass das zu tun gibt! Selber schuld.

Wir haben, leider, leider, beide ein Umbau-Gen. Wir sitzen da so rum, gucken, und eins von uns meint dann „die Ecke da (diese Stufen, dieser Hohlraum, diese Wand … ), die könnte man doch anders nutzen“ und schon habe ich einen Stift in der Hand und mein Mann einen imaginären Vorschlaghammer! Es ist zum verrückt werden.

Eigentlich habe ich jetzt das Gefühl, wir seien mit den letzten Arbeiten am Boot beschäftigt – aber so sicher bin ich mir nicht mehr. Denn dies meinte ich vor einem Jahr auch schon. Letzte Woche wurde das neue Gestänge für die beiden Bimini* nach viel Anpassungs-Arbeiten definitiv montiert. Gestern haben wir die Stangen mit Gurten in der zukünftigen Dach-Form fixiert damit morgen der Sattler die Masse aufnehmen und die zwei Sonnendächer nähen kann. Die Gurten kommen nun im starken Wind ins Schwingen und übertragen diese auf das ganze Gestänge und aufs Boot; es dröhnt wie ein ganzes Orchester mit ausschliesslich auf den tiefsten Tönen spielenden Bassgeigen!

Unser Aussensteuer ist immer noch demontiert; es soll ja um ca. 20 cm abgesenkt werden, damit wir künftig sorglos unter Kanalbrücken durchfahren können ohne jedes Mal zu bibbern, ob wir nicht vielleicht doch zu hoch sind. Leider ist die provisorische Abdeckung im letzten Sturm beschädigt worden und wir habens nicht bemerkt. Erst als es gestern durch die Holzdecke tropfte, direkt in meinen ruhenden Brotteig!

Innen werden nächstens die beiden alten Treppen, die ausser zum rauf oder runtersteigen und ordentlich Staub zu fangen so ziemlich nutzlos sind, gegen ausgeklügelte Treppen mit Stauraum und beweglichen Stufen ausgetauscht werden. Ausserdem soll auch unsere hässliche Ecke beim Ausgang backbord, die wir als Stauraum für Altglas, Altpapier, Schuhe, Schirme, Leinen, Hundetücher und viel täglich benutzten Krimskrams nutzen ein Möbel kriegen, indem alles das – plus Hundefutter – wunderbar Platz haben soll. Das Durcheinander da, vor allem im Winter, ist mir schon lange ein Dorn im Auge.

Ausserdem haben wir so ziemlich alle unsere Besitztümer hervorgezerrt, sie sollen gesichtet werden und alles, was wir im 2018 nicht angefasst haben, soll aussortiert werden. Daneben muss alles im Boot kontrolliert, Dichtungen ausgetauscht und die aller letzten Dingelchen rein technisch auf Vordermann gebracht werden. Unser neues VHF – Gerät muss noch montiert werden, uff, und danach sollte das Boot dann langsam startklar sein.

Daneben haben wir – immer noch – unsere Termine mit Zahnarzt (grössere Baustelle bei Mann) und Optiker (Baustellen bei Beiden), die Hunde kriegen ihre Sommerfrisuren, und einige ausgeleierte Kleider müssen ersetzt werden….Shopping, ach du heiliger  Schreck!

Also eigentlich gar nichts so Besonderes, wenn ich das so lese! Das erledigen Andere neben ihrer Berufstätigkeit, was nerven wir uns denn so?

 

* Als Bimini-Verdeck werden offene Verdecke von Yachten und Booten bezeichnet, die mit Hilfe einer variablen und meist umlegbaren Trägerkonstruktion aus Aluminium- oder Edelstahlrohren aufgestellt werden

Autor: suzyintheflow

Of Swiss origin, living in France on a houseboat with husband and two dogs. Intends to travel all over the navigable waterways of Europe in the years to come. No specific plans but open to any adventure and curious about the people and the places waiting to be met!

4 Kommentare zu „Stress, selbstgemacht“

  1. Kenne ich. Kürzlich habe ich was total vergessen, als ich an einem Tag eine klare Abfolge von Erledigungen machen wollte. Ich ärgerte mich kurz drüber aber hab mich dann entschieden, mich nicht zu ärgern und zur Erkenntnis zu kommen, dass es einfach zu viel war ohne To-Do-Liste. Dann hab ich drüber geschmunzelt. 😆

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s