Zwischenbilanz

Entgegen aller Logik stelle ich fest, mit qualitativ besser, sprich teurer, Einkaufen kann man sparen! Ich habe den Beweis dafür. Schwarz auf weiss.

Aus Neugier, wieviel unser neues Leben denn so überhaupt kostet, habe ich zu Beginn von 2017 begonnen eine genaue Buchhaltung zu führen. Also genau genommen bloss eine Art Kassabuch mit vielen gesonderten Kolonnen. Ein Riesenschritt für mich und ich bin stolz darauf, dass ich dies dans ganze Jahr über gewissenhaft durchgezogen habe! Mein ganzes Leben wollte ich das schon machen und habe es einfach nie geschafft. Aus Chaos wurde Ordnung, jawoll.

Was kostet denn so ein Jahr auf einem Hausboot?

Eigentlich interessierte mich dabei hauptsächlich zu erfahren, wieviel das Wohnen und Reisen mit dem Hausboot denn überhaupt so in einem Jahr kostet. In einem Haus oder einer Wohnung sind diese Kosten ja regelmässig und relativ einfach kontrollierbar. Was uns auf dem Boot zukommt, war völlig unklar. Die Häfen haben derart unterschiedliche Preise für Anlegeplätze, Strom und Wasser, da ist eine Budgetierung nahezu unmöglich. Die Tarife gehen von Null bis exorbitant teuer, Strom und Wasser sind manchmal als Pauschale inbegriffen, ab und zu werden sie aber auch noch zusätzlich separat abgerechnet. Ausserdem spielt es eine grosse Rolle, ob ein Liegeplatz bloss für eine einzelne Nacht oder für Wochen- oder gar Monate, also zum Beispiel im Winter, gebucht wird. Dazu kämen korrekterweise auch Unterhalt, Reparaturen, Ersatzteile und Treibstoff hinzu.

Nebenwirkung

Diesbezüglich haben wir jetzt so eine Ahnung. Eine Regelmässigkeit ist jedoch nicht ersichtlich. Wir sehen, die Kosten können sich von Jahr zu Jahr erheblich ändern. Aber etwas viel Interessanteres habe ich darüber hinaus rausgefunden: Im Laufe des vergangenen Jahres haben wir für Nahrungsmittel und Haushalt, mit Schwankungen zwar, aber von Monat zu Monat stets weniger ausgegeben!

Ich bin euch letztes Jahr vielleicht mit meinem Wandel zur grünen Zicke manchmal auf den Keks gegangen. „Macht die alles selber, Joghurt, Nudeln, Müesli, Kekse… vermeidet Plastik kategorisch, füllt Gemüse und Früchte in mitgebrachte Säckchen ab, wäscht mit Bicarbonat und Naturseife! Grün und grüner, nachhaltig und noch nachhaltiger, Ts,ts,ts!“

Meine Misson possible

Nun, wir beide wollen absolut zur Rettung unseres Planeten beitragen und mir ist egal wer dies gut findet und wer nicht. Ab ungefähr Mai habe ich die Schraube so richtig angezogen: Ich geh auf den Markt, kaufe teures, regionales Gemüse, wenn überhaupt Fleisch, dann nur Weidefleisch von nebenan, wickle Käse und Resten in super teure, gewachste Tücher ein und so weiter. Ich dachte, das alles wird uns viel kosten, sehe jedoch jetzt, dass wir unter dem Strich für Essen, Trinken und Haushalt weniger ausgeben! Dabei essen wir gesünder und besser denn je! Wie geht das denn!?

Erklärungsversuch

Ich kann es mir nur so erklären: Wir haben möglicherweise rein für Nahrungsmittel etwas mehr ausgegeben, dafür für Haushaltsachen bedeutend weniger. Viele teure Hygieneartikel, Putz- und Waschmittel sind weggefallen. Sicher hilft, dass wir kaum mal „durch die Läden ziehen“, wo auch? Dadurch, dass ich übermässig Verpacktes konsequent einfach nicht kaufe sondern Alternativen suche (und manchmal halt keine finde!) und Halb- respektive Fertigprodukte auf ein Minimum runtergefahren habe, brauchen wir insgesamt nicht bloss etwas weniger, sondern viel weniger Geld;  z.B. Mai im Vergleich zum Dezember um satte 40%. Ohne jede Anstrengung. Wenn dies mal kein Beweis ist, dass es keine Frage des Geldes ist, nachhaltig und trotzdem gut zu leben!

Verrückt ist, dass wir nicht einmal bewusst sparen wollten, es ist einfach passiert. Sozusagen als Nebeneffekt meiner verbohrten Einstellung zur Rettung unserer Umwelt!

 

 

 

Autor: suzyintheflow

Of Swiss origin, living in France on a houseboat with husband and two dogs. Intends to travel all over the navigable waterways of Europe in the years to come. No specific plans but open to any adventure and curious about the people and the places waiting to be met!

3 Kommentare zu „Zwischenbilanz“

  1. Das finde ich super! Halte aber trotzdem noch an meiner Aussage fest, dass das nicht überall in jeder Region so klappt und dass man da als Vollzeit berufstätiger Mensch auch nicht ganz mithalten kann. Ich jedenfalls nicht. Aber ich finds super. Ich fang halt mal bei Kleinigkeiten an wie zb öfter im Second Hand laden kaufen statt neu. 🙂 aber ich nehm dich auf jedenfall als gutes Beispiel!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Keep it alive

A look at life, achieving good physical and mental health and happiness

– fadegrad

Wir treffen oft, ich schwör!

AUSWANDERERBLOG

Bilder und Texte von ennet der Grenze

Tutto paletti

Perfekt auf die entspannte Art

Taufrisch war gestern

Birgit Jaklitsch: Journalistin, Bloggerin, Autorin

CUISINE HELVETICA

Swiss food, drink & culinary travel

Consommons sainement

Adoptez un quotidien plus écologique à votre façon, à votre rythme et sans pression !

Meermond

Das Onlinemagazin made with ❤️ in Scandinavia

Familiendinge

Wo geht es denn zum neuen Leben?

Mitzi Irsaj

schreibend - lesend - durchs Leben stolpernd - aus Sturheit optimistisch - gerne am Abgrund taumelnd

Zeit für Rosen - Der Ü50-Blog

Erfahrungen und Themen in der Lebensmitte / Gesundheit, Zusammenleben, Inspiration, Entdeckungen für Best Ager

Törtchen - Made in Berlin

Leidenschaftlicher Backblog aus Berlin

Lydia's Welt

Rund um den Alltag einer blinden Mutter mit arabischem Hintergrund

%d Bloggern gefällt das: