Mein Bullet Journal

Doppelseite aus meinem Bullet Journal

Ich habe seit einigen Jahren eine Passion, die mich auch aufs Hausboot begleitet hat: ich führe ein Bullet Journal. Die meisten kennen das sicher oder haben zumindest schon davon gehört. Für die, die jetzt völlig ahnungslos sind: es ist eine Art selbstgemachte Agenda, genau auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt und wandelbar.

Meine Bullet Journals haben sich über die Jahre gewandelt. Manchmal vollgepackter Termin- und Aufgabenkalender, dann eher Tagebuch in einem knappen Stil, ein Reisebericht oder eher ein Doodle-Buch. Ich gebe zu, das Konzept Bullet Journal habe ich ziemlich frei ausgelegt und das ist ja der Sinn der Sache und genial. Ganz egal was man organisieren muss, nicht vergessen darf oder was einen beschäftigt, jede/r kann das Journal genau nach seinem Bedürfnis gestalten. Für mich ist, neben einer Agenda, stets eines zentral geblieben: die To Do Liste. Seit ich mit dem Journal begonnen habe, bin ich zielgerichteter geworden und habe tatsächlich den Eindruck mehr geschafft zu haben und dies erst noch mit weniger Stress. Ausserdem, und das war eigentlich die anfängliche Motivation damit zu beginnen, ist es extrem kreativ. Ich kann mich ausleben mit verschieden Gestaltungen, mal voller Ideen und Zeichnungen, mit viel Liebe (und Zeit!), dann wieder eher banal und ohne Inspiration.

Mittlerweile habe ich 5 Moleskin-Hefte voll und wenn ich die mir so anschaue, sehe ich genau in welchen Stimmungen oder unter welchem Druck ich jeweils gerade war. Diese Journale sind mir echt ans Herz gewachsen und auch jetzt, wo sich die Menge meiner Aufgaben, Termine und Pflichten im Vergleich zu denen während des Fulltime-Jobs von früher nicht vergleichen lassen, kann ich nicht davon lassen. Am Sonntag ist Bullet Journal Tag. Da setze ich mich hin, bewaffnet mit allerlei Stiften um meiner Fantasie ihren Lauf zu lassen und die kommende Woche auf die leeren Seiten aufzumalen und zu planen. Früher hatte jeder Tag seine Seite, manchmal sogar eine Doppelseite, jetzt hat die ganze Woche auf einer Doppelseite Platz. Neben den sieben Tagen male ich mir Kästchen für die Mails, die ich schreiben will, eines für die Anrufe, es hat Platz für Ideen und einen für Gedanken, manchmal finde ich einen weisen Spruch den ich einfüge, eine Ecke ist immer für ein kleines Tagebuch reserviert. Sind Punkte erledigt, markiere ich diese mit Stolz, wenn nicht, wandern sie weiter auf die nächste Seite. Zwischen diesen Agenda-Seiten finden sich immer wieder Seiten mit Skizzen, gestalterischen Ideen, Übungen für tolle Schriften oder Ornamente, Listen von Büchern die ich lesen möchte, von Freunden die uns auf dem Boot besuchen möchten, Geburtstage und Jubiläen, Menupläne für Abende mit Freunden, und, und, und.

Ich habe mich schon gefragt, weshalb ich dieses Journal so begeistert und so lange schon führe. Eigentlich tut es Outlook doch auch, oder eine gekaufte Agenda! Ich habe nur eine Antwort gefunden: die Erstellung und die Führung des Journals ist kontemplativ. Andere malen Mandalas oder machen Yoga, ich führe dieses Bullet Journal. Es bringt Ordnung in meinen Kopf, macht mir Freude und ich kann mich total in dieses Gestalten, Zeichnen und Malen versenken.

 

Autor: suzyintheflow

Of Swiss origin, living in France on a houseboat with husband and two dogs. Intends to travel all over the navigable waterways of Europe in the years to come. No specific plans but open to any adventure and curious about the people and the places waiting to be met!

5 Kommentare zu „Mein Bullet Journal“

  1. Das ist ja genial! Ich hab davon ich nie gehört, aber ich bin begeistert! Ich liebe es, Dinge von Hand aufzuschreiben. Das gibt ein ganz anderes Gefühl als in einen Computer zu tippen, oder in ein Handy. Ich habe immer einen Haufen Notizbücher rum liegen oder Schmierzettel, mit irgendwelchen Listen. To do Liste. Putz Liste. Einkaufsliste. Ideen Liste. Wo kaufst du diese Journale? Ich brauch sowas auch! ❤️

    Gefällt mir

    1. Ich kaufe Moleskinbücher, so A5 -Grösse mit leeren Seiten, keine Karos, keine Linien, fester Einband und mit Buchbändchen.. Wenn du mehr über die Idee und das System kennenlernen willst (ich habe das ja nicht selber erfunden) gehst du ins Internet und liest darüber, und dann siehst du dir ein paar Youtube Videos an um zu sehen, was Nutzerinnen so damit machen. Das Schöne ist, du kannst es genau nach deinem Bedarf kreieren. Es muss nicht druckreif sein und soll Spass machen. Ich finde es auch genial und habe, ausser der Einkaufsliste die ich mitnehme zum Einkauf, nirgends mehr Zettel und Hefte etc. Alles im BJ und im Kopf! Erzähl mir wie du klar kommst. Viel Freude an deinem BJ!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Keep it alive

A look at life, achieving good physical and mental health and happiness

– fadegrad

Wir treffen oft, ich schwör!

AUSWANDERERBLOG

Bilder und Texte von ennet der Grenze

Tutto paletti

Perfekt auf die entspannte Art

Taufrisch war gestern

Birgit Jaklitsch: Journalistin, Bloggerin, Autorin

CUISINE HELVETICA

Swiss food, drink & culinary travel

Consommons sainement

Adoptez un quotidien plus écologique à votre façon, à votre rythme et sans pression !

Meermond

Das Onlinemagazin made with ❤️ in Scandinavia

Familiendinge

Wo geht es denn zum neuen Leben?

Mitzi Irsaj

schreibend - lesend - durchs Leben stolpernd - aus Sturheit optimistisch - gerne am Abgrund taumelnd

Zeit für Rosen - Der Ü50-Blog

Erfahrungen und Themen in der Lebensmitte / Gesundheit, Zusammenleben, Inspiration, Entdeckungen für Best Ager

Törtchen - Made in Berlin

Leidenschaftlicher Backblog aus Berlin

Lydia's Welt

Rund um den Alltag einer blinden Mutter mit arabischem Hintergrund

%d Bloggern gefällt das: